Datenkarten

Um Zugang zu unserem Datenkartenbereich zu erhalten, loggen Sie sich bitte hier mit Ihrem persönlichen Benutzernamen und Ihrem Passwort ein:

Login

Wenn Sie noch keinen persönlichen Zugang haben, füllen Sie bitte das unten stehende Formular aus.

Wir lassen Ihnen Ihre Zugangsdaten dann nach Prüfung spätestens am nächsten Werktag per E-Mail zukommen.

CAPTCHA
Bitte warten …
class="page-template-default page page-id-7578 custom-background cs-header-sticky cs-header-default cs-menu-effect cs-menu-effect-1 cs-down-icon wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1 vc_responsive">

Datenschutz für Verbraucher

Datenschutz für Verbraucher

Sie ärgern sich über die „Werbeflut“ in Ihrem Briefkasten und möchten weniger Werbung erhalten? Sie haben adressierte Werbung erhalten und fragen sich, wie der Absender an Ihre Adresse gekommen ist?

Werbung ist ein unverzichtbarer Teil der sozialen Marktwirtschaft und begegnet uns in fast allen Lebensbereichen. Sie empfinden Werbung meist nur dann als störend, wenn sie Sie nicht interessiert. Bei der Werbung in Ihrem Briefkasten sollten Sie grundsätzlich zwischen nicht adressierter (kostenlose Wochenzeitungen, Prospekte von Pizzadiensten usw.), teiladressierter (Postwurfsendungen, auf die zwar Ihre Adresse, nicht aber Ihr Name aufgedruckt ist) und voll adressierter Werbung (Werbebriefe und Kataloge mit Ihrem Namen und Ihrer Anschrift) unterscheiden. Normalerweise besteht nur ein kleiner Teil der Werbung in Ihrem Briefkasten aus adressierter Werbung.

Was kann ich tun, um weniger Werbung in den Briefkasten zu bekommen?

Als Verbraucher haben Sie mehrere Möglichkeiten, um die Menge der Werbung in Ihrem Briefkasten aktiv zu beeinflussen:

– Über einen entsprechenden Hinweis am Briefkasten können Sie die Zustellung nicht adressierter und teiladressierter Werbung untersagen. Bei redaktionellen Werbeblättern, Gratis-Wochenzeitungen oder kostenlosen Zeitungen mit Werbeeinlagen reicht der Hinweis keine Werbung allerdings nicht aus, hier muss der Hinweis um den Zusatz keine kostenlosen Zeitungen ergänzt werden.

– Sie haben jederzeit die Möglichkeit, den Absender einer Werbesendung darüber zu informieren, dass Sie keine weitere Werbung von ihm erhalten möchten. Dies gilt dann sowohl für teiladressierte als auch für voll adressierte Werbung.

– Sie können sich in eine Werbe-Sperrliste, die sogenannte „Robinson-Liste“ des Deutschen Dialogmarketing Verbands e.V. (DDV) eintragen lassen. Der Eintrag ist kostenlos. Sie können sich entweder für alle adressierten Werbebriefe oder nur für die Werbung bestimmter Branchen sperren lassen. Die „Robinson-Liste“ wird von der Mehrzahl der in Deutschland im Dialogmarketing aktiven Unternehmen eingesetzt, entfaltet ihre Wirkung aber nur dann, wenn ein Unternehmen ihm unbekannte Personen zur Neukunden-Gewinnung anschreibt. Weitere Informationen zur Robinson-Liste sowie ein Formular, mit dem Sie sich dort eintragen lassen können, finden Sie unter www.ichhabediewahl.de.

Woher hat der Absender meine Adresse?

Die meisten adressierten Werbesendungen erhalten Sie von Unternehmen, bei denen Sie bereits Kunde sind oder denen gegenüber Sie ein Interesse signalisiert haben (z.B. Anforderung eines Kataloges, eines Probe-Abonnements oder Teilnahme an einem Gewinnspiel). Darüber hinaus senden Ihnen aber auch Ihnen unbekannte Firmen Werbung, die Sie als neue/n Kunden/in gewinnen wollen. Schon zur Minimierung der eigenen Kosten versuchen diese Firmen durch eine Auswahl geeigneter Adressen nur solche Personen anzusprechen, die tatsächlich Bedarf oder zumindest ein Interesse an ihrem Angebot haben könnten.

 

Nach dem Bundesdatenschutzgesetz darf Ihnen adressierte Werbung grundsätzlich nur dann zugeschickt werden, wenn Sie vorab zugestimmt haben oder wenn eine der folgenden Ausnahmen vorliegt:

Sie haben dem werbenden Unternehmen Ihre Adresse selber mitgeteilt (Anforderung von Informationen, Kauf eines Produktes, Gewinnspiel).

Es handelt sich um ein gewerbliches Angebot.

Die Adressherkunft oder die verantwortliche Stelle werden im Werbemittel genannt.

Das werbende Unternehmen hat Ihre Adresse einem öffentlichen Verzeichnis entnommen.

Es handelt sich um Spenden-Werbung für eine nach §10b und §34 EstG steuerbegünstigte Organisation.


Sie haben gegenüber dem Absender der Werbung ein Recht auf Auskunft darüber, aus welcher Quelle er ihre Adresse bezogen hat (§ 34 BDSG). Unabhängig davon können Sie auch der Nutzung Ihrer Daten für Werbezwecke widersprechen. Der Eigentümer der Adresse ist dann verpflichtet, Ihre Anschrift entweder nur für die Nutzung durch Dritte oder für jede Art von Werbung zu sperren – ganz wie Sie es möchten (§ 35 BDSG).

Grundsätzlich können Sie ihre Adresse beim Eigentümer auch löschen lassen, allerdings kann dann nicht gewährleistet werden, dass Sie keine Werbung mehr von ihm erhalten.

Wenn Sie eine adressierte Werbesendung von einem unserer Kunden erhalten haben und mehr über die Herkunft Ihrer Adresse erfahren und/oder sich für die weitere Zusendung adressierter Werbung sperren lassen möchten, teilen Sie uns bitte den Namen des Absenders mit und lassen Sie uns möglichst eine Kopie der Werbesendung zukommen (alternativ den Werbecode oberhalb Ihrer Adresse). Sehr gerne nehmen wir uns dann Ihres Anliegens an und leiten es an den betroffenen Adressen-Eigentümer weiter.

 

Schicken Sie uns Ihr Anliegen entweder per Post an

Liebetrau Listservice
Leostraße 84
50823 Köln

Oder per E-Mail an antworten@liebetrau-listservice.de.

Lars Mühlschlegel
Tel.: +49 (0)2 21/99 22 53 21